Sie befinden sich hier: > Inhalt > Wissen > Das Graduierungssystem in dem Taekwondo
Inhalt | Autor | Allgemeines | Grundtechniken | Poomse | Taeryon | Bruchtest | Hosinsul | Gymnastik | Wissen | Fotos | Videos | Links | Trainingsstätten


Kup so - kritische Stellen des Körpers

Was sind Kup so ?

In der Kampfkunst Taekwondo versteht man unter den kritischen Stellen des Körpers empfindliche oder zerbrechliche Körperstellen, die ein Ziel für einen Angriff darstellen. Es handelt sich bei diesen Angriffszielen um lebenswichtige Organe, um Nervenzentren oder Konzentrationen von Blutgefäßen. 

Um einen wirkungsvollen Angriff oder um eine wirkungsvolle Verteidigung durchzuführen, muss der Schüler Kenntnis von den empfindlichen und zerbrechlichen Körperstellen haben.

Am menschlichen Körper befinden sich 69 kritische Stellen (von etwa 244 druckempfindlichen Stellen des gesamten Körpers) . Man unterscheidet hier zwischen kritischen und weniger kritischen Körperstellen. Eine Einwirkung auf die kritischen Körperstellen kann eine tödliche Verletzung oder eine anhaltende Verunstaltungen verursachen. Eine Einwirkung auf die weniger kritischen Körperstellen bewirkt einen heftigen Schmerz, der die Arbeit des Organs, auf das eingewirkt  wird, einschränkt.

Der menschliche Körper kann in mehrere Bereiche eingeteilt werden: Kopf, Hals, Brustkorb, Unterleib und die 4 Extremitäten.

Die kritischen und  empfindlichen Stellen des Kopfes:

Der Kopf besteht aus dem knöchernen Schädel, der das Gehirn umschließt. Das Gehirn ist der zentrale Teil des Nervensystems. Es ist das zentrale Steuerorgan für alle Körperfunktionen. Im Hinterkopf befindet sich das verlängerte Rückenmark, der Hirnstamm und das Kleinhirn. Gehirn und Rückenmark bilden zusammen das Zentralnervensystem.  Das Zentralnervensystem bestimmt körperliche Grundfunktionen wie Herzfrequenz, Atmung und Temperatur. Ein Schlag in diese Gegend kann zum sofortigen Tode führen. Der Kopf sollte aus diesem Grunde, außer im äußersten Notfall, nicht als Angriffswerkzeug benutzt werden. Ein Schlag in die Schläfengegend kann ebenfalls zum sofortigen Tod führen. Der zentrale Augennerv liegt in der Nähe der Schläfengegend. Ein Schlag auf diesen Punkt kann zumindest ernsthafte Augenschäden verursachen. Ein Schlag auf das Kinnbackengelenk kann schnell zu Verrenkungen oder Brüchen führen. Der Nasenrücken, die Rille zwischen Nase und Oberlippe und das Kinn gelten als mindere kritische Stellen am Kopf. Noch zu nennen wäre der Ohrennerv, der auf Druck empfindlich reagiert.

Die kritischen und  empfindlichen Stellen des Halses:

Im Hals befinden sich viele wichtige Organe, wie die Luftröhre, die Speiseröhre, die Blutgefäße (Halsschlagader) und Lymphknoten. Der Kehlkopf und die Luftröhre befinden sich im vorderen Teil des Halses und gehören zu den Atmungsorganen. Etwas unterhalb des Kehlkopfes (Organ der menschlichen Stimme) liegt zu beiden Seiten der Luftröhre, die Schilddrüse, eine Hormon-produzierende Drüse mit vielfältigen Wirkungen auf  den Körper. Beschädigungen dieser Stellen können zum Tode durch Schock, Erstickung oder Verbluten führen. Ein Schlag auf den hinteren Teil des Halses kann zum Bruch oder zur Verrenkung der Halswirbelsäule führen und den Tod oder eine Lähmung der Arme oder Beine nach sich ziehen.

Die kritischen und  empfindlichen Stellen des Brustkorbes:

Unter dem knöchernen Brustkorb, der vom Hals bis zum Zweckfell reicht und aus den Rippen, dem Brustbein und den Brustwirbeln der Wirbelsäule besteht, befinden sich das Herz, die Lunge, die Speiseröhre und große Blutgefäße, wie die Aorta und die Lungenarterien. Ein Schlag auf das Herz kann den sofortigen Herzstillstand (Tod) zur Folge haben. Die Schlüsselbeine, die sich an den oberen Seiten des Brustkorbs befinden, brechen schnell, wenn man auf diese einwirkt. In den Armhöhlen befinden sich wichtige Nerven, Lymphknoten und Blutgefäße, diese reagieren auf Schlageinwirkung besonders empfindlich.

Die kritischen und  empfindlichen Stellen des Unterleibes:

Im Unterleib befinden sich die Verdauungsorgane: die Leber, der Magen, der Dickdarm und Dünndarm, die Milz, die Blase, die Nieren, usw. Durch eine Einwirkung auf diese Organe können diese aufbrechen oder platzen, dann kommt es zu inneren Blutungen, die den Tod zur Folge haben können. Unter dem Rippenbogen befindet sich der Solarplexus, das Sonnengeflecht, das größte Netzwerk autonomer Nerven im Körper. Ein Schlag auf den Solarplexus kann eine sofortige Kampfunfähigkeit bewirken. Ein weiteres empfindliches Organ ist bei Männern  der Hoden,  das männliche Sexualorgan. Ein Schlag oder Tritt auf die Hoden kann starke Schmerzen und inneren Blutungen (wenn  die Hoden durch die Einwirkung aufbrechen oder platzen) verursachen, die die sofortige Kampfunfähigkeit des Mannes herbeiführen. 

Die kritischen und  empfindlichen Stellen der Arme und Beine:

Die vier Extremitäten sind Bewegungsorgane. Für die Funktion der Arme und Beine sind Muskeln, Sehnen, Blutgefäße und Gelenke verantwortlich. Durch einen gezielten Schlag oder Stoß auf Schulter, Ellbogen, Handgelenk, Knie oder Fußknöchelgelenk können diese Gelenke in ihrer Funktion beeinträchtigt oder völlig außer Funktion gesetzt werden. Eine Einwirkung auf das Schienbein kann dieses zum Zerbrechen bringen,  da das Schienbein nicht von schützenden Muskeln umgeben ist. Eine Einwirkung auf die Achillesferse kann die Funktion der Sehne einschränken und damit den Gebrauch des Beines vereiteln. Ein Angriff auf das Steißbein, kann dieses zum zerbrechen bringen,  da es sehr empfindlich ist. In der Leistengegend befinden sich, nahe der Oberfläche, Nerven, Lymphknoten und Blutgefäße, die einen geeigneten Angriffspunkt darstellen. Die Innenseite der Oberschenkel bietet ebenfalls einen geeigneten Angriffspunkt,  da dort eine Schlagader verläuft. Ebenso wie auf der Innenseite des Oberarmes, dort verläuft ebenfalls eine Hauptschlagader. Die Fläche zwischen Daumen und Zeigefinger ist äußerst druckempfindlich, da sich dort ein Nervenpunkt befindet. 

Dies ist nur eine kurze Beschreibung einiger wichtiger kritischer Stellen, eine genaue Beschreibung würde den Rahmen sprengen. 

Lassen sich die  kritischen Körperstellen abhärten ?

Einige kritische Stellen lassen sich, von seltenen Ausnahmen abgesehen, abhärten. Zum Beispiel kann man durch eine Kräftigung der Bauchmuskulatur die Eingeweide und durch eine Kräftigung der Brustmuskeln die Lungen und das Herz schützen. Durch eine Kräftigung der Rückenmuskulatur kann man die Wirbelsäule stützen. Durch eine Kräftigung der Muskulatur von Armen und Beinen kann man die Gelenke unterstützen. 

Erste Hilfe:

Alle Kampfkünstler und Kampfsportler müssen nicht nur Kenntnis  von den kritischen und empfindlichen Körperstellen haben,  sondern müssen auch Grundkenntnisse in der Ersten Hilfe haben. Jeder sollte mit der künstlichen Beatmung und der Herzmassage vertraut sein, damit sie im Notfall anwendet werden kann. Die stabile Seitenlage sollte ebenfalls beherrscht werden,  genauso, wie das Verhalten bei einem Schock (Beine Hochlagern). Im Falle eines Verdachtes auf eine innere Verletzung sollte man den Verletzten vorsichtig hinlegen. Die Gesichtsfarbe, der Bewusstseinszustand, der Puls und die Atmungstätigkeit muss beobachtet werden. Der Verletzte darf auf keinen Fall bewegt werden und es sollte sofort ein Arzt herbeigerufen werden. Man darf den Verletzten auf keinen Fall zum Gehen oder gar Springen bewegen, da dies etwaige innere Blutungen verschlimmern könnte. Im Falle eines Niederschlages (KO), auch wenn der Niederschlag nur von kurzer Dauer ist (mehrere Sekunden) sollte der Schüler sich unverzüglich in ärztliche Behandlung begeben, um Folgeschäden auszuschließen.

Eine Auflistung einiger kritischer und empfindlicher Körperstellen
(siehe Zeichnungen unten):

1. Schädeldach
2. Schläfe
3. Nasenbein
4. Augapfel
5. Hinter den Ohren (Ohrennerv)
6. Kiefergelenk
7. Rille zwischen Nase und Oberlippe
8. Unterkiefer
9. Kinnspitze
10. Lippen
11. Kieferknöchel
12. Oberer Nacken
13. Kehlkopf
14. Luftröhre
15. Schlüsselbein
16. Daumenballen
17. Arterie am unteren Handgelenk
18. Arterie oberhalb des Handgelenkes
19. Handgelenk
20. Schultergelenk
21. Nase
22. Halsschlagader
23. Brustbein
24. Herz
25. Solarplexus
26. Milz
27. Leber
28. Obere Magengegend
29. Nabel
30. Unterleib
31. Scharmgegend
32. Leistengegend
33. Genitalien
34. Spann
35. Hinterkopf
36. Nacken (Halswirbelsäule)
37. Oberer Rücken (Wirbelsäule)
38. Schmale Stelle des Rückens
39. Nieren
40. Steißbein
41. Kniekehle
42. Achillessehene
43. Knöchelgelenk
44. Ellenbogengelenk
45. Achselhöhle
46. Kurze Rippe
47. Kniegelenk

 
     
 

Inhalt | Autor | Allgemeines | Grundtechniken | Poomse | Taeryon | Bruchtest | Hosinsul | Gymnastik | Wissen | Fotos | Videos | Links | Trainingsstätten

 

Copyright © 1996 - 2001
Thomas Stemmermann
Alle Rechte vorbehalten.