Sie befinden sich hier: > Inhalt > Hosinsul > Falltechniken
Inhalt | Autor | Allgemeines | Grundtechniken | Poomse | Taeryon | Bruchtest | Hosinsul | Gymnastik | Wissen | Fotos | Videos | Links | Trainingsstätten

 

Falltechniken:

Bei den Falltechniken ist es Entscheidend, dass man lernt zu fallen, ohne sich dabei zu verletzen. Des weiteren  sollte man schnellst möglich wieder in den Stand kommen.

Rolle vorwärts:

Die Ausführung der Rolle vorwärts:

Man befindet sich in der ap-sogi, rechtes Bein hinten. Nun geht man einen Schritt mit dem rechten Bein vor und verlagert sein Zentrum unter Aufgabe des Gleichgewichtes nach vorn. Dabei beugt man den Oberkörper und bringt die rechte Hand, die Finger sind ausgestreckt und fest aneinandergepresst, die Kleinfingerseite nach vorn, in Fallrichtung auf den Boden. Die linke Hand unterstützt diesen Vorgang. Nun rollt man weich über seine leicht gebogene vordere Hand (nicht abknicken), die rechte Schulter und den gekrümmten Rücken diagonal zur linken Gesäßseite ab. Die Bewegung wird durch das Einschlagen des linken Beines und den betonten Einsatz der rechten Schulter unterstützt. Anschließend rollt man unter Ausnutzung des Schwunges weiter über den eingeschlagenen linken Unterschenkel bis in den Stand. Kurz vor dem Erreichen der Entstellung dreht man sich auf den Fußballen in die angenommene Angriffsrichtung.

 

 

Rolle vorwärts über ein Hindernis:

Die Ausführung der Rolle vorwärts über ein Hindernis:

Die Ausführung ist wie bei der Rolle vorwärts, jedoch sind die Anforderungen an den Ausführenden höher, da man aus größerer Höhe die Rolle ausführen muss.

 

 

Rolle vorwärts von einem höhergelegenen Standpunkt aus in die Tiefe:

Die Ausführung der Rolle vorwärts von einem höhergelegenen Standpunkt aus in die Tiefe:

Die Ausführung ist wie bei der Rolle vorwärts, jedoch sind die Anforderungen an den Ausführenden höher, da man aus größerer Höhe, im freien Fall, die Rolle ausführen muss.

Die Kunst des freien Falls wird nur von wenigen Menschen vollkommen beherrscht und kann daher als die hohe Schule des Fallens bezeichnet werden. Zum Freien Fall gehören alle Techniken, bei denen der Ausführende während einer gewissen Bewegungs-(Wurf)-Phase keinen Kontakt mehr zum Boden hat.  Der frei fallende, und oft durch den Partner beschleunigte, Körper trifft mit großer Wucht auf den Boden. Die Abbremsung kann entweder durch eine anschließende Rolle oder durch den Fall seitwärts mit richtig getimtem Abschlag erfolgen.

 

 

Sturz vorwärts:

Die Ausführung des Sturzes vorwärts:

Aus einer lockeren Grundstellung springt man mit beiden Beinen ab und lässt sich nach vorne fallen. Die Unterarme werden seitlich des Kopfes mit geöffneten Händen, Finger aneinandergepresst gehalten. Kurz vor dem Kontakt mit dem Boden wird der leicht gebogene Körper angespannt und man fängt den Fall dadurch ab, dass man mit den Unterarmen und Handflächen federnd auf den Boden schlägt. Bei dem Abschlagen auf dem Boden atmet man aus. Die Unterarme formen dabei ein Dreieck in Höhe des Kopfes. Die Füße berühren nur mit den Fußballen den Boden und die Beine sind gespreizt. Der Kopf wird zur Seite gedreht, um nicht mit der Nase auf den Boden zu schlagen.

 

 

Rolle rückwärts:

Die Ausführung der Rolle rückwärts:

Man steht mit dem Rücken in Fallrichtung, schlägt das rechte Bein ein (Zehen bleiben aufgestellt) und senkt sein Zentrum, bis das rechte Knie die Matte berührt. Nun rollt man über den quergestellten Unterschenkel, die rechte Gesäßseite und den gekrümmten Rücken diagonal zur linken Schulter ab. Die rechte Hand unterstützt diese Bewegung. Der Kopf wird in Richtung auf die rechte Schulter gebeugt. Die Fallbewegung sollte so schwungvoll sein, dass man aus der Rolle direkt in den Stand gelangt.

 

 

Sturz rückwärts:

Die Ausführung des Sturzes rückwärts:

Aus einer lockeren Grundstellung springt man mit beiden Beinen ab und lässt sich nach hinten fallen. Kurz vor dem Kontakt mit dem Boden wird der leicht gebogene Körper angespannt, so dass eine kurze rollenden Bewegung entsteht, die am Gesäß beginnt. Sie wird durch einen federnden Schlag mit den gestreckten Armen (Handfläche nach unten) seitlich des Körpers abgeschlossen, wenn man mit dem Gesäß den Boden berührt. Die Füße werden dabei hochgehoben. Das Kinn wird dabei auf die Brust gelegt. Bei dem Abschlagen auf dem Boden atmet man aus.

 

 

Seitliches Fallen:

Die Ausführung des seitlichen Fallens:

Aus einer lockeren Grundstellung verlagert man sein Zentrum zunächst in Richtung auf das linke Standbein und lässt es dann kontrolliert nach unten fallen. Dabei führt man das rechte Bein gestreckt, der Fuß ist in der Nähe des Bodens, zur linken Seite und hebt den rechten Arm locker an. Kurz vor dem Kontakt mit dem Boden wird der leicht gebogene Körper angespannt, so dass eine kurze rollenden Bewegung entsteht, die an der rechten Gesäßseite beginnt. Sie wird durch einen federnden Schlag mit dem gestreckten rechten Arm (Handfläche nach unten) abgeschlossen, wenn man mit seiner rechten Schulter den Boden berührt. Die Füße werden dabei hochgehoben. Das Kinn wird dabei auf die Brust gelegt. Bei dem Abschlagen auf dem Boden atmet man aus.

 

 
 
     
 

Inhalt | Autor | Allgemeines | Grundtechniken | Poomse | Taeryon | Bruchtest | Hosinsul | Gymnastik | Wissen | Fotos | Videos | Links | Trainingsstätten

 

Copyright © 1996 - 2001
Thomas Stemmermann
Alle Rechte vorbehalten.